wasser-zeichen.png

Franziska Linkerhand

nach dem Roman von Brigitte Reimann | 2023

Nächste Vorstellung:

05.04.2024
Potsdam

06.04.2024
Potsdam

18.04.2024
Neumünster

mehr Termine

Beschreibung

Franziska Linkerhand ist eine junge, lebenshungrige Frau, die davon träumt, für die Menschen Häuser zu bauen, die „ihren Bewohnern das Gefühl von Freiheit und Würde geben“. Die in den 60er Jahren der DDR vom Sozialismus träumt, aber erleben muss, wie ihre Visionen mit ökonomischen Zwängen kollidieren und an den Mauern der Bürokratie zerspringen. Die zugleich von der Liebe träumt, aber auch hier enttäuscht wird. Und die trotz aller Rückschläge das Träumen nicht aufgibt.

So verweist auch das 1974 postum in Ost-Berlin erschienene und erst nach dem Ende der DDR 1998 in der originalen Version herausgegebene Buch am Ende über das momentane Scheitern hinaus auf eine Utopie: „Es muss, es muss sie geben, die kluge Synthese zwischen Heute und Morgen, zwischen tristem Blockbau und heiter lebendiger Straße, zwischen dem Notwendigen und dem Schönen, und ich bin ihr auf der Spur, hochmütig und ach, wie oft, zaghaft, und eines Tages werde ich sie finden.“

Die Geschichte der Architektin Franziska Linkerhand ist zugleich eine Erzählung von gesellschaftlichen Utopien und Aufbauträumen. Sie lädt das Publikum ein, das Bauen erneut als Instrument, als Ausdrucksform zur Gestaltung des Sozialen wahrzunehmen und einzufordern.

Es spielen: Marianna Linden, André Kudella und Peter Wagner

Bühnenfassung und Regie: Gislén Engelmann
Video: Martin Wolf
Regieassistenz: Dorothea Miriam Endfellner

Premiere am 24. März 2023 in der Zimmerbühne Potsdam

Premierenprogramm
18:45 Uhr: Stückeinführung
19:30 Uhr:
Vorstellung Franziska Linkerhand (Dauer ca. 90 min)
21:00 Uhr:
Gespräch Minister Guido Beermann und Dr. Achim Krekeler

Baukulturjahr 2023: Gespräch zwischen Guido Beermann, Minister für Infrastruktur und Landesplanung, und Dr. Achim Krekeler, Vorstandsvorsitzender Förderverein Baukultur Brandenburg

+++

FRANZISKA LINKERHAND ist ein Theaterprojekt im Rahmen des Themenjahres »Baukultur leben – Kulturland Brandenburg 2023«.

Kulturland Brandenburg 2023 wird gefördert durch das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur sowie das Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung des Landes Brandenburg. Mit freundlicher Unterstützung der brandenburgischen Sparkassen und der Investitionsbank des Landes Brandenburg.


Fotos: Valeska Graffé

Video

Pressestimmen

rbbKultur Theatertipp vom 05. April 2023
"Eine sehr originelle Adaption des Romans „Franziska Linkerhand“. […] In einer raffinierten Folge von […] Spotlights [wird] die noch heute enorme Größe des Romans eingefangen und gespiegelt [...]. Zwei Herren, eine Dame spielen alle großartig."

Märkische Allgemeine Zeitung vom 28. März 2023
"Wer die Figuren, Dialoge und Konflikte um Titelheldin Franziska Linkerhand nicht kennt, dem vermag Gislén Engelmann den Stoff in einem anderthalbstündigen Schnelldurchgang kraftvoll zu skizzieren. In ihrer Regie nehmen die einzelnen Szenen erstaunlich Fahrt auf. Im Spielfluss zählen jede Geste, jedes Wort und fordern den Zuschauer zum Mitdenken heraus."

Tagesspielgel/PNN vom 26. März 2023
"Das Ganze hat ein hohes Tempo und eine flexible Ausstattung – ein Büro mit einem rollenden Zeichentisch und roten Holzdrehstühlen – die alles mitmacht. Es ist sowohl Arbeitsraum als auch Ledigenwohnheim, geht durch als Kino oder Bar und mittels einer großen Projektionsfläche wird es auch zum Flughafen oder Kornfeld. Da ist den Theaterleuten einiges eingefallen, um die epische Breite des Romans für die Bühne zu übersetzen."

Meetingpoint Brandenburg vom 25. März 2023
"Beide Arten des Ringens, das in der Liebe und das in der Architektur, setzt das Theater Poetenpack hervorragend in Szene. Die Anzahl der Schauspieler ist dabei aufs Nötigste reduziert. Mit Marianne Linden, André Kudella und Peter Wagner brillieren diese aber umso mehr, wobei letztere mit ihrem Sprung von Rolle zu Rolle imponieren. [...] Sehens- und empfehlenswert ist die Inszenierung auf jeden Fall."

Bisherige Gastspiele

2024
Neuburg an der Donau
Potsdam

2023
Potsdam
Oderaue
Niedergörsdorf
Doberlug-Kirchhain
Brandenburg an der Havel

Repertoire

Theatersommer Sanssouci
Festival des Theaters Poetenpack im Heckentheater | 2024

Der Raub der Sabinerinnen
von Paul und Franz von Schönthan | 2024

Hans im Glück
nach dem Märchen der Gebrüder Grimm | Bühnenfassung: Felix Isenbügel | 2024

"Zwischen Welten" von Juli Zeh und Simon Urban
Dialogbühne Extra | 2024

Auf der Suche nach dem Glück
Dialogbühne Extra | 2024

Die Tür nebenan (La porte à côté)
von Fabrice Roger-Lacan | Deutsch von Pamela Knaack | 2024

Ein Blick zurück nach vorn - das Theater Poetenpack wird 25!
Dialogbühne Extra | 2024

Dädalus und Ikarus
von Dario Fo, aus dem Italienischen von Renate Chotjewitz-Häfner | 2023

Prinz Friedrich von Homburg
Heinrich von Kleist | 2023

Jeppe vom Berge oder Eine Nacht im Paradies
von Ludvig Holberg, in der Bearbeitung von Heinz Kreidl nach einer Übersetzung von Angelika Gundlach | 2023

Franziska Linkerhand
nach dem Roman von Brigitte Reimann | 2023

Jugend ohne Gott
nach Ödön von Horváth / Bühnenfassung: Petra Wüllenweber | 2022

Molières TARTUFFE
nach Molière | 2022

Achterbahn
Komödie von Éric Assous | 2022

Ab in die Sommerfrische!
Komödie nach Carlo Goldoni | 2021

An der Arche um Acht
Familienstück von Ulrich Hub | 2021

Faust
von Johann Wolfgang von Goethe | 2020

Pippi auf den sieben Meeren
von Astrid Lindgren, für die Bühne bearbeitet von Stefan Schroeder | 2019

Biedermann und die Brandstifter
Max Frisch | 2019

Das Spiel von Liebe und Zufall
von Marivaux | 2018

Netboy
Petra Wüllenweber | 2017

GIFT. Eine Ehegeschichte
von Lot Vekemans | 2017

Der kleine Prinz
Familienstück nach Antoine de Saint-Exupéry, dramatisiert von Elisabeth Vera Rathenböck | 2017

Nathan der Weise
Gotthold Ephraim Lessing | 2015

Theater als Erfahrungsraum
Jugendliche mit Schauspielern auf einer Bühne | 2015

Eine Mittsommernachts-Sex-Komödie
von Woody Allen | 2015

»Kunst«
Komödie von Yasmina Reza aus dem Französischen von Eugen Helmlé | 2014

Oh, wie schön ist Panama
von Marianne Terplan nach der Erzählung von Janosch | 2013

Mein Kampf
Farce von George Tabori | 2011

Dinner for One - wie alles begann
Komödie von Volker Heymann rund um den berühmten TV-Sketch | 2007

Mozart & Casanova
Komödie von Kerstin Tomiak mit Musik aus ‚Don Giovanni’ | 2006

Ich denke oft an Kladow im April
ein Abend über Leben und Werk Mascha Kalékos mit Liedern von Kurt Weill | 2005

Die Judenbank
Volksstück für einen Schauspieler von Reinhold Massag | 2002