wasser-zeichen.png

Die Judenbank

Volksstück für einen Schauspieler von Reinhold Massag | 2002

Besetzung

Lars Wild (Dominikus Schmeinta).

Ausstattung: Bettina Plesser
Dramaturgie: Constanze Henning

Beschreibung

„Die Judenbank“ beschreibt das Leben in einem kleinen Dorf in der deutschen Provinz unter der Naziherrschaft. In kurzen, witzigen und pointierten Anekdoten wird beinahe beiläufig über die alltägliche Korruption, Machtanmaßung, Denunziation und tödliche Gewalt im Dritten Reich berichtet.

Im Stück wird von einer verrückten Begebenheit, von Dummheit, Heuchelei und Bauernschläue erzählt. Die Geschichte von dem einfachen, schwer versehrten Dorfbewohner Dominikus Schmeinta, der eines Tages nicht mehr auf seiner Lieblingsbank sitzen darf, weil darauf ein Schild befestigt ist: „Nur für Juden”.

Dominikus versteht die Welt nicht mehr und beginnt, über die Auswirkungen des Nationalsozialismus auf das Leben in seinem Dorf zu grübeln. Die tragikomische Pointe: Er ist einer, der Verbote und Gebote achtet. Und wenn auf seiner Bank nur ein Jude sitzen darf, dann will er eben Jude werden. Ein verlogenes Idyll, ein Dorf, in dem sich eine Epoche widerspiegelt, kritikloses Mitläufertum, der ganz gewöhnliche Faschismus.

Bänke mit der Aufschrift „Nicht für Juden“ waren einmal Realität in Deutschland und Ausdruck der antisemitischen Politik der Nationalsozialisten. Mit Mitteln der Groteske beschreibt der Autor, Reinhold Massag, die Begebenheiten rund um eine „Judenbank“ mit umgekehrter Aufschrift. Es gibt komische Momente, auch befreiendes Lachen, das einem manchmal jedoch im Halse stecken bleibt.

Lars Wild verkörpert nicht nur Dominikus Schmeinta, sondern schlüpft in diesem Volksstück für einen Schauspieler in die Rollen sieben weiterer Dorfbewohner.

Video

Pressestimmen

 

Bergische Morgenpost vom 21. Januar 2017
"Lars Wild verkörperte den aufrichtigen Einfaltspinsel so grandios, dass diese Figur den damaligen Zeitgeist in die Neuzeit transportierte. Mehr davon!"

Schaumburger Nachrichten vom 18. Oktober 2015
„Ein Kraftakt für Lars Wild, der 80 Minuten omnipräsent ist und sein muss. Großartig, wie es dem Darsteller gelingt, in die Welt seiner Hauptfigur Dominikus Schmeinta einzutauchen.“

Potsdamer Neueste Nachrichten vom 22. Oktober 2012
„Lars Wild gelingt es, diesen ungemein pointierten, oft komödiantisch-doppelbödigen Theatertext bis in kleinste Winkel psychologisch auszuloten und so den dörflichen Mikrokosmos und die Beweggründe der Figuren plastisch auszuformen.“

Walsroder Zeitung vom 16. November 2011
„Mit seiner liebenswerten Darstellung des „Dominikus“ sorgt Wild für Empathie beim Publikum. Und im fliegenden Szenenwechsel verwandelt sich der Schauspieler durch Veränderung seiner Mimik, Gestik und Stimme – nur kurz innehaltend – in den betrunkenen Bürgermeister, seinen Neffen Hansi oder eine Frau beim Einkaufen. (…) Die Zuschauer zeigten sich angetan von der reifen Leistung Wilds und sparten am Ende nicht mit Applaus.“

Magdeburger Volksstimme vom 11. November 2002
„Lars Wild lotet bis in den kleinsten „Winkel“ diesen Text aus. Er ‚modelliert’ diese zerrissene Figur förmlich aus den knappen Satzkonstrukten (...) bemerkenswerte Spielqualität ...“

 

Bisherige Gastspiele

2017
Unterföhring
Perleberg
Wermelskirchen

2015
Bergheim
Eisenhüttenstadt
Bückeburg
Uelzen
Lehrte

2014
Fürstenwalde
Troisdorf

2012
Finsterwalde
Potsdam

2011
Bad Fallingbostel
Cuxhaven
Hundisburg

2010
Rostock
Stade

2008
Fürstenwalde

2004
Ludwigslust

2003
Ludwigsfelde
Rangsdorf
Eberswalde
Treuenbrietzen
Berlin
Magdeburg

2002
Potsdam

Repertoire

Netboy
Petra Wüllenweber | 2017

Mein lieber Herr Katharina
unterhaltsame Betrachtungen aus dem Hause Luther | 2017

GIFT. Eine Ehegeschichte
von Lot Vekemans | 2017

Der eingebildete Kranke
Komödie von Molière | 2017

Der kleine Prinz
Familienstück nach Antoine de Saint-Exupèry, dramatisiert von Elisabeth Vera Rathenböck | 2017

Cyrano de Bergerac
von Edmond Rostand | 2016

Nathan der Weise
Gotthold Ephraim Lessing | 2015

Pettersson und Findus
Sven Nordqvist für die Bühne bearbeitet von Dagmar Leding | 2015

Eine Mittsommernachts-Sex-Komödie
von Woody Allen | 2015

»Kunst«
Komödie von Yasmina Reza | 2014

Minna von Barnhelm
Lustspiel von Gotthold Ephraim Lessing | 2014

Oh, wie schön ist Panama
von Marianne Terplan nach der Erzählung von Janosch | 2013

Onkel Wanja
Szenen aus dem Landleben von Anton Tschechow | 2012

Mein Kampf
Farce von George Tabori | 2011

Dinner for One - wie alles begann
Komödie von Volker Heymann rund um den berühmten TV-Sketch | 2007

Der zerbrochene Krug
Lustspiel von Heinrich von Kleist | 2007

Mozart & Casanova
Komödie von Kerstin Tomiak mit Musik aus ‚Don Giovanni’ | 2006

Ich denke oft an Kladow im April
ein Abend über Leben und Werk Mascha Kalékos mit Liedern von Kurt Weill | 2005

Die Judenbank
Volksstück für einen Schauspieler von Reinhold Massag | 2002

Offene Zweierbeziehung
Beziehungskomödie von Dario Fo und Franca Rame | 2002

Casanova - oder die Philosophie der Verführung
Schauspiel mit Barockmusik | 2001

Nein, zärtlich bist du nicht!
Ein Bilderbuch für Verliebte von Kurt Tucholsky | 2000

Nach Süden
Porträt über Fanny Hensel mit Liedern ihrer ‚Italienreise’ | 1999

Rilke und Lou
ein musikalisch-literarisches Programm über die Liebe zwischen Lou Andreas-Salomé und Rainer Maria Rilke mit Musik von Sergej Prokofjew | 1999