wasser-zeichen.png

Gundi-Anna Schick


Vita

 

*1955, lebt in Berlin / 2015 Monica Bleibtreupreis mit dem Stück „Maria Magdalena“ (Hebbel) / 2013 Nominierung zum Stuttgarter Theaterpreis mit dem Stück „Buntschatten und Fledermäuse (Axel Brauns) / 2010 Stuttgarter Theaterpreis mit „Erst schlafen bevor ich geh“ / 2008 Theaterpreis Bosporus Nike mit „Elektra“ (Sophokles)

wichtige Rollen in den letzten Jahren: Daja in „Nathan der Weise“ (Lessing), Joan Didion in „Das Jahr magischen Denkens“,(Joan Didion), Mutter Therese in „Maria Magdalena“ (Hebbel), Sharon in „der Trost der Dinge“ (Prosa von Daniel Miller), Oma Gretl in „Letzte Räume“, Martha Brewster in „Arsen und Spitzenhäubchen“ Joseph Kesselring, Mrs. Prism in „Bundbury“ (Oscar Wilde), Erzählerin im „Gleissendes Glück“ (A. L. Kennedey), Mutter Haha in "Buntschatten und Fledermäuse"(Axel Brauns), Irmgard in „Emmaus oder brannte uns nicht das Herz“, Mrs. Pearce in „My fair lady" (Musical Alan J. Lerner / Frederick Loewe), Frau in „die Wand“ (Marlen Haushofer), Mutter Elise in „Der Pelikan" (August Strindberg), Marthe Rull in „Der Zerbrochne Krug“ (Kleist), Rosa in „Wegen Reichtum geschlossen“ (Tankred Dorst), Hannelore Kohl in „die Kohlrevuee“, Frau Schmitz im Rollstuhl in „Hygienisch husten“, Carol in „Risiko“ (G.F.Walker), Jaques den Melancholiker in „Was ihr wollt“ (Shakespeares), Frau Zucker in Unschuld (Dea Loher), Klytaimnestra in „Elektra“ (Sophokles) u.a. in Zypern, Georgien, Russland und Ukraine

Von 1989–1998 betrieb sie eine eigene Bühne in Berlin / Film und Fernseharbeiten, Regieassistenzen bei Fred Berndt, Hörspiele und Lesungen

www.gundi-anna-schick.de

 

Künstlerisch beteiligt an

Schauspieler:

Das Jahr magischen Denkens

Nathan der Weise

Der zerbrochene Krug

Repertoire

Netboy
Petra Wüllenweber | 2017

Mein lieber Herr Katharina
unterhaltsame Betrachtungen aus dem Hause Luther | 2017

GIFT. Eine Ehegeschichte
von Lot Vekemans | 2017

Der eingebildete Kranke
Komödie von Molière | 2017

Der kleine Prinz
Familienstück nach Antoine de Saint-Exupèry, dramatisiert von Elisabeth Vera Rathenböck | 2017

Cyrano de Bergerac
von Edmond Rostand | 2016

Das Jahr magischen Denkens
von Joan Didion | 2016

Nathan der Weise
Gotthold Ephraim Lessing | 2015

Pettersson und Findus
Sven Nordqvist für die Bühne bearbeitet von Dagmar Leding | 2015

Eine Mittsommernachts-Sex-Komödie
von Woody Allen | 2015

»Kunst«
Komödie von Yasmina Reza | 2014

Minna von Barnhelm
Lustspiel von Gotthold Ephraim Lessing | 2014

Oh, wie schön ist Panama
von Marianne Terplan nach der Erzählung von Janosch | 2013

Onkel Wanja
Szenen aus dem Landleben von Anton Tschechow | 2012

Mein Kampf
Farce von George Tabori | 2011

Dinner for One - wie alles begann
Komödie von Volker Heymann rund um den berühmten TV-Sketch | 2007

Der zerbrochene Krug
Lustspiel von Heinrich von Kleist | 2007

Mozart & Casanova
Komödie von Kerstin Tomiak mit Musik aus ‚Don Giovanni’ | 2006

Ich denke oft an Kladow im April
ein Abend über Leben und Werk Mascha Kalékos mit Liedern von Kurt Weill | 2005

Die Judenbank
Volksstück für einen Schauspieler von Reinhold Massag | 2002

Offene Zweierbeziehung
Beziehungskomödie von Dario Fo und Franca Rame | 2002

Casanova - oder die Philosophie der Verführung
Schauspiel mit Barockmusik | 2001

Nein, zärtlich bist du nicht!
Ein Bilderbuch für Verliebte von Kurt Tucholsky | 2000

Nach Süden
Porträt über Fanny Hensel mit Liedern ihrer ‚Italienreise’ | 1999

Rilke und Lou
ein musikalisch-literarisches Programm über die Liebe zwischen Lou Andreas-Salomé und Rainer Maria Rilke mit Musik von Sergej Prokofjew | 1999